Ansprechpartner:

Presseanfragen bitte an Dietmar Kaspar (Leiter Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Wolffkran Open):

presse@wolffkran-open.de

Pressemitteilung vom 25.10.2020

 

Marc-Andrea Hüsler triumphiert bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 25.10.2020. Einen würdigen Schlussakt gab es bei der vierten Ausgabe der Wolffkran Open. Vor ca. 80 zugelassenen Zuschauern, zusammengesetzt aus Sponsorengästen, Helfern und engagierten Vereinsmitgliedern, lieferten sich die beiden Finalisten des mit 44.820 Euro dotierten ATP Challenger-Turniers einen spannenden Krimi in drei Sätzen.

 

 

Im Finale der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ standen sich der Schweizer Marc-Andrea Hüsler (ATP 187) und Botic van de Zandschulp (ATP 174) gegenüber. Der 25-jährige Niederländer machte sich dem deutschen Tennispublikum bekannt, als er im letzten Jahr das erstmals ausgetragene ATP Challenger Hamburg für sich entscheiden konnte. In einem von beiden Spielern mit ihren Aufschlägen dominierten Match fiel die Entscheidung in den ersten beiden Sätzen jeweils im Tiebreak. Nach dem vorentscheidenden Break im vorletzten Spiel servierte der 24-jährige Hüsler nach 2:17 Stunden Spielzeit zum 6:7 (3), 7:6 (2), 7:5-Sieg aus. Mit dem Sieg bei den Wolffkran Open sicherte sich der Züricher seinen insgesamt dritten Titel auf der ATP Challenger-Tour. Seinen letzten Titel konnte der Linkshänder bei seinem letzten Turnierstart vor vier Wochen in Sibiu (Rumänien) erringen. In den nächsten beiden Wochen stehen für Hüsler mit den Challenger-Turnieren in Hamburg und Eckental zwei weitere Starts in Deutschland auf dem Programm.

 

„Ich bin sehr glücklich, diese Woche erfolgreich abgeschlossen zu haben. Im Verlauf der Turnierwoche hatte ich gute Matches und auch enge Spiele, bei denen ich mehr Mühe hatte. Im Finale war es sehr schwierig, bei seinen Aufschlagspielen zu punkten. Deshalb habe ich mich erstmal auf mein eigenes Service konzentriert. Im Laufe des Matches konnte ich dann mein Niveau beim Rückschlag etwas steigern und letztendlich den Sieg holen“.

 

Sieger Marc-Andrea Huesler, Dr. Peter Aurnhammer und Prof. Dr. Florian Kainz, Christoph Poehlmann;   Foto (c): Jürgen Hasenkopf
Sieger Marc-Andrea Huesler, Dr. Peter Aurnhammer und Prof. Dr. Florian Kainz, Christoph Poehlmann; Foto (c): Jürgen Hasenkopf

Großer Dank an alle Helfer und Sponsoren

 

Im Anschluss an das Finale fand auf dem Centre Court die Siegerehrung statt. Der neue Turnierdirektor Christoph Poehlmann, der die Pokal-Zeremonie moderierte, bedankte sich neben seinen Veranstalter-Kollegen Dr. Peter Aurnhammer und Prof. Dr. Florian Kainz bei allen Helfern, Sponsoren und den Partnern, die in Person von Helmut Schmidbauer (Bayerischer Tennis-Verband), Dr. Alexander Greulich (Bürgermeister der Gemeinde Ismaning) und Rainer Gerhard (1. Vorstand Tennisclub Ismaning e.V.) anwesend waren.

 

„Trotz schwieriger Gesamtumstände haben wir uns entschieden, dieses Turnier durchzuführen. Zum Abschluss des Turniers wurden wir mit einem spannenden Finale belohnt, das natürlich mehr Zuschauer verdient gehabt hätte. Wir können auf eine erfolgreiche Woche mit dem besten Teilnehmerfeld der Turniergeschichte zurückblicken“, so Turnierdirektor Poehlmann.

 

Veranstalter Dr. Peter Aurnhammer stellte die Bedeutung der Sponsorenpartner heraus: „In Zeiten wie diesen ist es alles andere als selbstverständlich, Sportveranstaltungen zu unterstützen. Obwohl schon frühzeitig klar war, dass die Anlage in diesem Jahr nicht von vielen Zuschauern besucht werden kann, haben uns fast alle Partner, angefangen beim Titelsponsor Wolffkran, die Stange gehalten. Für diese große Geste möchte ich mich natürlich ganz herzlich bedanken“.

 


Pressemitteilung vom 24.10.2020

 

Hüsler und van de Zandschulp im Finale der Wolffkran Open

 

Ismaning – 24.10.2020. Neben dem Doppelfinale wurden am heutigen Samstag die Halbfinals im Einzel bei den Wolffkran Open ausgetragen. Während es im Doppel einen deutschen Sieger gab, werden sich am Sonntag ein Schweizer und ein Niederländer im Einzelfinale des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger-Tour gegenüberstehen.

 

 

Im „Match of the day“ traf der an Nr. 4 gesetzte Franzose Antoine Hoang (ATP 134) auf Marc-Andrea Hüsler (ATP 187). In einem Match auf Augenhöhe setzte sich der 24-jährige Hüsler gegen seinen gleichaltrigen Gegner nach 87 Minuten mit 6:4 und 7:6 (4) durch. Bei seiner dritten Teilnahme an den Wolffkran Open steht der Schweizer erstmals im Finale.

 

„Im Gegensatz zu den letzten Matches habe ich mich heute sehr gut auf dem Platz gefühlt. Ich habe von Beginn an sehr aggressiv gespielt, denn um so einen Gegner zu schlagen muss man sehr gutes Tennis spielen“, sagte Hüsler im Anschluss an das Match. Befragt nach seinen Erfahrungen bei den Wolffkran Open antwortete der Linkshänder: „Bei meinen bisherigen Teilnahmen habe ich zweimal eine sehr bittere Niederlage einstecken müssen. Aber ich weiß, dass dieser Bodenbelag sehr gut zu meinem Spiel passt, deshalb bin ich natürlich sehr gerne hier zum Turnier nach Ismaning zurückgekehrt“.

 

Finalist Marc-Andrea Huesler;   Foto (c): Jürgen Hasenkopf
Finalist Marc-Andrea Huesler; Foto (c): Jürgen Hasenkopf

Aufschlagstarker van de Zandschulp bezwingt Gunneswaran

 

Zuvor standen sich im ersten Halbfinale Botic van de Zandschulp (ATP 174) und der an Nr. 7 gesetzte Inder Prajnesh Gunneswaran (ATP 152) gegenüber, der bereits seit vielen Jahren in Offenbach trainiert. Der Niederländer ließ bei eigenem Aufschlag über das gesamte Match hinweg keine einzige Breakchance zu und triumphierte nach 76 Minuten Spielzeit mit 7:6 (6), 6:1. Nach seinem letztjährigen Sieg beim erstmals ausgetragenen ATP Challenger Hamburg greift der 25-jährige im morgigen Finale nach dem zweiten Challenger-Titel seiner Karriere.

 

„Ich habe das ganze Match über sehr gut aufgeschlagen. In einem ausgeglichenen ersten Satz habe ich einen sehr guten Tiebreak gespielt. Nach dem frühen Break im zweiten Satz fühlte ich, dass mein Gegner nicht mehr an den Sieg glaubt“, so van de Zandschulp nach dem Match.

 

Begemann / Pal siegen im Doppel

 

Im Doppel-Wettbewerb durften die einheimischen Zuschauer einen deutschen Sieger bejubeln. Der Lemgoer Andre Begemann bezwang mit seinem niederländischen Partner David Pel das britisch/US-amerikanische Duo Lloyd Glasspool und Alex Lawson in einem spannenden Finale mit 5:7, 7:6 (2), 10:4. Die Freude beim siegreichen Team war besonders groß, da es sich bei ihrer Teilnahme an den Wolffkran Open um den ersten gemeinsamen Auftritt auf dem Pro Circuit handelte. Das erfolgreiche Gespann wird nächste Woche beim Challenger-Turnier in Hamburg erneut zusammen antreten.

 

Nach dem Spiel analysierte Begemann: „Es war ein sehr enges Match, wie es bei einem Finale auf Teppich-Belag meistens zu erwarten ist. Man muss einfach versuchen, den Prozentsatz bei den Aufschlägen hoch zu halten und mental immer dran zu bleiben. Am Ende haben wir gute Lösungen bei den Returns gefunden“.

 

Einzelfinale am Sonntag

 

Am morgigen Sonntag steht das Einzelfinale der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ auf dem Programm. Spielbeginn auf der Anlage des TC Ismaning ist um 14:00 Uhr. Wie alle bisherigen Matches kann das Finale per Liveticker oder im Livestream auf der Website www.wolffkran-open.de verfolgt werden. 

 


PRESSEMITTEILUNG VOM 23.10.2020

 

Knappe Niederlagen für die deutschen Spieler bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 23.10.2020. Am heutigen Freitag wurden, neben den Halbfinals im Doppel, die Einzel-Viertelfinals der Wolffkran Open ausgetragen. Bei dem mit 44.820 Euro dotierten Turnier der ATP Challenger-Tour sind nur noch internationale Einzelspieler im Rennen um die 80 Weltranglistenpunkte für den Turniersieg.

 

 

Im „Match of the day“ traf der 25-jährige Maximilian Marterer (ATP 264) auf den an Nr. 4 gesetzten Antoine Hoang (ATP 134). Trotz gewonnenen ersten Satz und insgesamt 18 Assen unterlag der Franke nach exakt zwei Stunden Spielzeit mit 7:5, 4:6, 4:6. 

 

Im Anschluss an das Match antwortete der 24-jährige Franzose: „Es war ein unheimlich schweres Match. Mein Gegner servierte unglaublich gut und im ersten Satz konnte ich fast keinen Return ins Feld bringen. Nachdem mir das Break im zweiten Satz gelungen ist, hat der Druck seinerseits etwas nachgelassen und ich konnte das Match in meine Richtung bringen. Ich bin nach dem dritten 3-Satz-Match im Turnier zwar etwas müde, aber sehr glücklich über den Sieg."

 

Antoine Hoang bezwang im "Match of the day" den TennisBase-Profi Maximilian Marterer; Foto: Jürgen Hasenkopf
Antoine Hoang bezwang im "Match of the day" den TennisBase-Profi Maximilian Marterer; Foto: Jürgen Hasenkopf

 

Masur unterliegt Gunneswaran in drei Sätzen

 

Einen großen Kampf lieferte der Bückeburger Daniel Masur (ATP 256) gegen den an Nr. 7 gesetzten Prajnesh Gunneswaran (ATP 152) ab. Nach verlorenem ersten Satz konnte der amtierende Deutsche Meister, der sich über die Qualifikation ins Hauptfeld gespielt hatte, den zweiten Satz im Tiebreak für sich entscheiden. Nach dem vorentscheidenden Break im achten Spiel des Entscheidungssatzes servierte der 30-jährige Inder zum 7:5, 6:7 (9), 6:3-Erfolg aus.

 

Van de Zandschulp gewinnt Krimi gegen Kamke

 

Das Tagesprogramm auf dem Centre Court eröffnete Tobias Kamke (ATP 238). Der 34-jährige Lübecker traf auf den aufschlagstarken Botic van de Zandschulp (ATP 174). Der 25-jährige Niederländer servierte insgesamt 13 Asse und konnte sich nach einem dramatischen Tiebreak im Entscheidungssatz mit 6:3, 3:6, 7:6 (9) durchsetzen. Im Halbfinale trifft der Champion des 2019 erstmals ausgetragenen ATP Challengers Hamburg auf Prajnesh Gunneswaran.

 

Hüsler bezwingt NextGen-Spieler Korda

 

Seine Erfahrung bei den Wolffkran Open konnte Marc-Andrea Hüsler (ATP 187) in die Waagschale werden. Bei seiner dritten Turnierteilnahme erreichte der 24-jährige mit seinem Sieg gegen den US-Amerikaner Sebastian Korda (ATP 138), dem Sohn des ehemaligen Australian Open-Siegers Petr Korda, erstmals das Halbfinale. Der 24-jährige Schweizer konnte seinem an Nr. 5 gesetzten Gegner insgesamt zweimal den Aufschlag abnehmen, während der 20-jährige Korda alle neun Breakchancen verstreichen ließ und sich mit 4:6, 4:6 beugen musste.

 

Deutsche Beteiligung im Doppelfinale

 

Andre Begemann aus Lemgo steht mit seinem niederländischen Partner David Pel im Finale des Doppel-Wettbewerbs bei den Wolffkran Open. Das topgesetzte Duo besiegte die österreichisch/US-amerikanische Paarung Tristan-Samuel Weissborn und Jamie Cerretani in zwei Sätzen mit 7:5, 6:3. 

Das zweite Doppelhalbfinale war erst nach einem spannenden Matchtiebreak entschieden. Mit 6:4, 6:7 (8) und 12:10 hatten Lloyd Glasspool (Großbritannien) und sein US-amerikanischer Partner Alex Lawson gegen Zdenek Kolar aus Tschechien und den Franzosen Albano Olivetti das bessere Ende für sich.

 

Halbfinals am Samstag

 

Am morgigen Samstag stehen die beiden Halbfinals im Einzel und das Doppelfinale der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ auf dem Programm. Spielbeginn auf der Anlage des TC Ismaning ist um 14:00 Uhr.

 

Pressemitteilung vom 22.10.2020

 

Kamke überrascht ehemaligen Champion bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 22.10.2020. Am heutigen Donnerstag wurden, neben den Viertelfinals im Doppel,  die restlichen Zweitrunden-Begegnungen im Einzel der Wolffkran Open, dem mit 44.820 Euro dotierten Turnier der ATP Challenger-Tour, ausgetragen.

 

 

Mit großer Spannung wurde auf dem Centre Court das „Match of the day“ erwartet. Der Wolffkran Open-Sieger von 2017, Yannick Hanfmann (ATP 95), traf im rein deutschen Duell auf den Lübecker Tobias Kamke (ATP 238). Der 34-jährige Kamke startete furios ins Match und konnte seinem an Nr. 2 gesetzten Gegner insgesamt dreimal den Aufschlag abnehmen. Nach 73 Minuten Spielzeit sicherte sich der Wahl-Hamburger, der in dieser Woche vom ehemaligen Profispieler Julian Reister betreut wird, den Einzug ins Viertelfinale. Dort trifft er auf den Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 174), der im letzten Jahr das erstmals ausgetragene Challenger-Turnier in Hamburg gewinnen konnte.

 

Im Anschluss an das Match antwortete der ehemalige Davis Cup-Spieler: „Als Profispieler glaube ich immer an meine Chance auf den Matchgewinn. Dass es so glatt ausgeht, hätte ich vor der Begegnung natürlich nicht gedacht, da Yannick seit Wiederaufnahme der Tour nach der Corona-Unterbrechung sehr gut gespielt hat. Ich habe mich schon in der ersten Runde sehr gut gefühlt und weiß, dass ich ein sehr gefährliches Spiel auf Teppich haben kann". Befragt nach seinem kommenden Gegner antwortete er: „Ich habe zwar noch nicht gegen ihn gespielt, aber schon mehrere Matches von ihm gesehen. Letztes Jahr in Hamburg hat er eine unglaubliche Woche gespielt, da war er nicht zu schlagen. Das wird eine sehr schwere Aufgabe, aber ich freue mich sehr darauf.“

 

Tobias Kamke setzte sich glatt in zwei Sätzen gegen Yannick Hanfmann durch;  Foto: Jürgen Hasenkopf
Tobias Kamke setzte sich glatt in zwei Sätzen gegen Yannick Hanfmann durch; Foto: Jürgen Hasenkopf

 

Masur bezwingt Rosenkranz

 

Seine gute Form in Ismaning stellte erneut Daniel Masur (ATP 256) unter Beweis. Bei der zweiten innerdeutschen Begegnung des Tages nutzte der 25-jährige Bückeburger gegen den aufschlagstarken Mats Rosenkranz (ATP 642) alle seine vier Breakchancen und setzte sich nach knapp einer Stunde Spielzeit mit 6:4, 6:3 durch. Im Viertelfinale wartet der an Nr. 7 gesetzte Inder Prajnesh Gunneswaran (ATP 152).

„Ich habe heute alles top umgesetzt, was ich mit meinem Coach Lukas Wolf vor dem Match besprochen hatte. Bis auf zwei, drei Punkte gibt es von meiner Seite aus nichts auszusetzen, deshalb bin ich sehr happy über meine Leistung. Wir haben uns vor dem Match relativ viel mit seinem Spiel beschäftigt, aber es war auch wichtig, das eigene Spiel nicht aus den Augen zu verlieren um die richtige Mischung zu finden“, so der amtierende Deutsche Meister nach dem Match.

 

Lenz unterliegt NextGen-Spieler Korda

 

Das Viertelfinale verpasst hat der Giessener Julian Lenz (ATP 265). Obwohl der 27-jährige gegen den an Nr. 5 gesetzten US-Amerikaner Sebastian Korda (ATP 138) beim Stand von 5:4 zum ersten Satz servierte, musste er sich dem Sohn des ehemaligen Australian Open-Siegers, Petr Korda, mit 6:7, 3:6 beugen. Der 20-jährige Korda bekommt es in der Runde der letzten Acht mit Marc-Andrea Hüsler (ATP 187) zu tun. Der Schweizer bezwang seinerseits den kanadischen Ex-College-Spieler Brayden Schnur (ATP 202) in drei Sätzen.

 

Favorisierte Doppel setzten sich knapp durch

 

Gestoppt wurden heute im Doppel-Wettbewerb die beiden Lokalmatadoren Michael Weindl und Jakob Schnaitter. Das Duo vom ausrichtenden TC Ismaning musste sich den an Nr. 3 gesetzten Doppel-Spezialisten Jamie Cerretani (USA) und Tristan-Samuel Weissborn aus Österreich nach drei vergebenen Matchbällen denkbar knapp geschlagen geben.

Ebenfalls den Einzug in die Vorschlussrunde schaffte das topgesetzte Doppel mit Andre Begemann aus Lemgo und seinem niederländischen Partner David Pel. Im Matchtiebreak setzten sie sich gegen die peruanisch/schweizerische Paarung Sergio Galdos und Marc-Andrea Hüsler durch.

 

Viertelfinals am Freitag

 

Am morgigen Freitag stehen die Viertelfinals im Einzel und die beiden Doppel-Halbfinals der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ auf dem Programm. Spielbeginn auf der Anlage des TC Ismaning ist um 12:30 Uhr. Als Highlight stehen sich im „Match of the day“ der Franke Maximilian Marterer (ATP 264) und der an Nr. 4 gesetzte Franzose Antoine Hoang (ATP 134) im vierten Match auf dem Centre Court (nicht vor 17 Uhr) gegenüber.

 


Pressemitteilung vom 21.10.2020

 

Hanfmann triumphiert im Duell der „Yannicks“ bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 21.10.2020. Dritter Hauptfeldtag bei den Wolffkran Open 2020. Am heutigen Mittwoch kamen insgesamt vier deutsche Spieler im Einzelbewerb des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger-Tour zum Einsatz.

 

 

Mit besonderer Vorfreude erwarteten die einheimischen Tennisfans das innerdeutsche Duell zwischen dem an Nr. 2 gesetzten Yannick Hanfmann (ATP 95) und dem Stuttgarter Yannick Maden (ATP 163). In einem spannenden Match mit herausragenden Ballwechseln behielt Hanfmann, der 2017 die erste Ausgabe der Wolffkran Open siegreich gestalten konnte, mit 6:4, 6:7 (2) und 6:3 die Oberhand. In Runde 2 wartet auf den gebürtigen Karlsruher mit Tobias Kamke (ATP 238) der nächste deutsche Gegner.

 

„Ich bin froh, dass es heute zum Sieg gereicht hat. Solche Matches sind einfach 50:50, gerade auf diesem Belag hier. Am Freitag habe ich noch in Sardinien auf Sand gespielt, da blieb fast keine Zeit für eine wunschgemäße Vorbereitung“, so Hanfmann im Anschluss an das Match. Befragt zu seinem Gegner, antwortete der 28-jährige: „Wir kennen uns schon ewig und haben auf Jugend-Ebene sehr oft gegeneinander gespielt, da gibt es fast keine Geheimnisse. Es ist schön, dass man sich immer wieder trifft und auch auf so hohem Level gegeneinander spielen kann“.

 

Yannick Hanfmann siegte im rein deutschen Duell gegen Yannick Maden; Foto: Jürgen Hasenkopf
Yannick Hanfmann siegte im rein deutschen Duell gegen Yannick Maden; Foto: Jürgen Hasenkopf

Brown und Marterer im Einsatz

 

Publikumsmagnet Dustin Brown (ATP 254) eröffnete das heutige Programm der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“. Denkbar knapp musste sich der Serve-and-Volley-Spezialist in seinem Auftaktmatch dem Schweizer Marc-Andrea Hüsler (ATP 187) mit 6:7 (3), 6:4, und 6:7 (5) beugen. 

Bereits für das Viertelfinale qualifizieren konnte sich Maximilian Marterer (ATP 264). Nach seinem 7:6, 6:2-Sieg in einer knappen Stunde gegen den an Nr. 6 gesetzten Schweizer Henri Laaksonen (ATP 132) sieht sich der 25-jährige Franke dem Franzosen Antoine Hoang (ATP 134) gegenüber. Der an Nr. 4 gesetzte Hoang besiegte seinerseits den Italiener Matteo Viola (ATP 231) in drei Sätzen.

 

Korda mit erfolgreicher Premiere auf Teppich

 

Ein großer Name des Tennissports erlebte in Ismaning seine Feuertaufe auf dem schnellen Hallenteppich-Belag. Sebastian Korda (ATP 138), Sohn des ehemaligen Australian Open-Siegers Petr Korda, stand auf dem Centre-Court dem Tschechen Zdenek Kolar (ATP 228) gegenüber. Nach verlorenem ersten Durchgang kämpfte sich der 20-jährige US-Amerikaner zurück ins Match und siegte mit 3:6, 6:3, 6:4. In der zweiten Runde trifft der in Florida lebende Korda auf den Giessener Julian Lenz (265).

Nach dem Match sagte Korda: „Es war mein erstes Einzel-Match auf dem Teppich-Belag und zu Beginn hatte ich so meine Probleme damit. Nach verlorenem ersten Satz habe ich mich aber immer wohler gefühlt und ein gutes Match gespielt. Es war natürlich schon eine krasse Umstellung von den verregneten, langsamen Sandplätzen in Paris zu den Bedingungen hier. Aber ich bin erst einmal sehr glücklich darüber, dass ich das Match gewonnen habe“.

 

Topgesetzter Delbonis unterliegt in drei Sätzen

 

Für die Nummer 1 des Turniers sind die Wolffkran Open nach dem ersten Match beendet. Der argentinische Davis Cup-Held Federico Delbonis (ATP 76) musste sich nach knapp 2 Stunden Spielzeit dem ehemaligen College-Spieler Brayden Schnur (ATP 202) mit 4:6, 7:6 (2), und 3:6 geschlagen geben. Der 25-jährige Kanadier bekommt es in der nächsten Runde mit Marc-Andrea Hüsler zu tun.

 

Van de Zandschulp und Gunneswaran bereits im Viertelfinale

 

Zwei weitere Spieler konnten das Ticket für das Viertelfinale bei den Wolffkran Open lösen. Der Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 174), der letztes Jahr bei der ersten Ausgabe des Challenger-Turniers in Hamburg siegreich hervorging, setzte sich gegen Ramkumar Ramanathan (ATP 207) aus Indien in zwei glatten Sätzen durch. Im letzten Match des Tages musste sich der slowakische Titelverteidiger Lukas Lacko (ATP 188) in drei umkämpften Sätzen dem an Nr. 7 gesetzten Inder Prajnesh Gunneswaran (ATP 152) geschlagen geben.

 

Zwei rein deutsche Begegnungen am Donnerstag

 

Am morgigen Donnerstag sind insgesamt fünf deutsche Spieler im Einzel am Start. Neben den beiden innerdeutschen Duellen Yannick Hanfmann gegen Tobias Kamke und Mats Rosenkranz (ATP 642) gegen Daniel Masur (ATP 256), wird Julian Lenz von dem US-amerikanischen NextGen-Spieler Sebastian Korda herausgefordert. Spielbeginn ist ab 12:30 Uhr.

 


pressemitteilung vom 20.10.2020

 

Titelverteidiger Lacko übersteht Auftaktrunde bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 20.10.2020. „Tag der Deutschen“ heute bei den Wolffkran Open 2020. Am zweiten Hauptfeldtag des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger-Tour fanden sämtliche Einzelbegegnungen mit deutscher Beteiligung statt.

 

 

Mit besonders großer Spannung erwarteten die einheimischen Tennisfans den Auftritt von Top-Junior Max Rehberg (ITF Juniors 109) gegen Titelverteidiger Lukas Lacko (ATP 188). Nachdem der 17-jährige Münchner den ersten Satz für sich entscheiden konnte, ging der zweite Satz im Tiebreak an den slowakischen Routinier. Im Entscheidungssatz spielte die ehemalige Nr. 44 der Welt seine ganze Erfahrung aus und sicherte sich nach 2:10 Stunden mit 5:7, 7:6 (4), 6:1 den Einzug in die 2. Runde, wo er auf den an Nr. 7 gesetzten Inder Prajnesh Gunneswaran (ATP 152) treffen wird.

 

Im Anschluss an das Match analysierte der 32-jährige: „Das erste Match in einem Turnier ist immer schwierig. Gerade bei einem Belag, auf dem man maximal zwei Turniere pro Jahr bestreitet. Mein heutiger Gegner ist ein junger Spieler, der furchtlos gespielt hat mit sehr guten Aufschlägen und solidem Spiel von der Grundlinie.  Anfangs konnte ich keinen Rhythmus finden und hatte im 2. Satz etwas Glück, dass ich diesen trotz Break-Rückstand im Tiebreak für mich entscheiden konnte. Nach dem ersten Break im Entscheidungssatz fühlte ich, dass der Widerstand meines Gegners etwas gebrochen war“.

Rosenkranz bezwingt den Vorjahresfinalisten

 

Nach seinem Finaleinzug im Vorjahr kehrte Maxime Cressy (ATP 164) wieder nach Ismaning zurück. In seiner Auftaktrunde traf der US-Amerikaner auf den ebenfalls aufschlagstarken Mats Rosenkranz (ATP 642). Nach zwei intensiven Sätzen mit insgesamt 40 Assen triumphierte der Essener Rosenkranz mit 7:5, 7:6.

„Ich war von Beginn an sehr nervös. Mir war klar, dass es aufgrund der Aufschlagstärke von beiden Spielern keine attraktiven Ballwechsel geben wird. Ich habe heute sehr gut serviert und am Ende das Quäntchen mehr Glück gehabt“, wusste der 22-jährige zu berichten.

 

Beide deutsche Qualifikanten in Runde 2

 

Im ersten Match des Tages standen sich Julian Lenz (ATP 265) und der Argentinier Juan Pablo Ficovich (ATP 199) gegenüber. Nach verlorenem ersten Satz konnte der 27-jährige Giessener das Match mit 5:7, 7:5 und 6:4 für sich entscheiden. 

„Mein Gegner hat mir zu Beginn des Matches wenig Chancen gegeben. Im ersten Satz hatte ich keine einzige Breakchance und musste diesen aufgrund eines schwachen Aufschlagspiels abgeben. Mit Fortlauf des Matches habe ich selber immer besser serviert und konnte meine Chancen bei seinem Aufschlag besser nutzen“, so der Vorjahreshalbfinalist nach dem Spiel.

 

Einen starken Auftritt lieferte der 25-jährige Daniel Masur (ATP 256) ab. In 54 Minuten bezwang der amtierende Deutsche Meister den an Nr. 3 gesetzten Franzosen Gregoire Barrere (ATP 106) mit 6:3, 6:2. In der zweiten Runde bekommt es der gebürtige Bückeburger im rein deutschen Duell mit Mats Rosenkranz zu tun.

 

Kamke und Marterer mit glatten Siegen

 

Das Programm auf dem Centre Court eröffnete heute Tobias Kamke (ATP 238) gegen den Franzosen Constant Lestienne (ATP 230). Nach 70 Minuten Spielzeit setzte sich der 34-jährige mit 6:4, 6:2 durch. Einen gelungenen Auftakt feierte der 25-jährige Maximilian Marterer (ATP 264). Gegen den Dänen Mikael Torpegaard (ATP 194) behielt die ehemalige Nr. 45 der Weltrangliste nach 69 Minuten mit 7:5, 6:3 die Oberhand. In der nächsten Runde trifft der Franke auf den an Nr. 6 gesetzten Schweizer Henri Laaksonen (ATP 132).

 

Doppelbewerb startet mit Sieg der Lokalmatadoren

 

Neben den sechs Einzel-Matches startete heute das Hauptfeld im Doppel mit insgesamt fünf Partien. Höhepunkt für die lokalen Zuseher war der Zweisatz-Sieg des Doppels Jakob Schnaitter und Michael Weindl vom ausrichtenden TC Ismaning gegen das TennisBase-Duo Max Rehberg und Cedrik-Marcel Stebe.

 

Innerdeutsches Duell als Highlight am Mittwoch

 

Morgen werden die letzten Erstrundenspiele im Einzel-Hauptfeld der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragen. Aus deutscher Sicht steht besonders das Duell der beiden „Yannicks“ im Vordergrund, bei dem der Wolffkran Open-Sieger von 2017, Yannick Hanfmann (ATP 95), auf den Stuttgarter Yannick Maden (ATP 163) treffen wird. Eröffnet wird das Tagesprogramm von Publikumsmagnet Dustin Brown (ATP 254), der dem Schweizer Marc-Andrea Hüsler (ATP 187) gegenüberstehen wird. Aus internationaler Sicht darf man besonders gespannt sein auf die Auftritte der Nr. 1 des Turniers, Federico Delbonis (ATP 76) aus Argentinien, und dem US-amerikanischen NextGen-Spieler Sebastian Korda (ATP 138).


Pressemitteilung vom 19.10.2020

 

Hoang bezwingt Troicki bei den Wolffkran Open

 

Ismaning – 19.10.2020. Auftakt für das Hauptfeld bei den Wolffkran Open 2020. Am heutigen Montag fanden beim mit 44.820 Euro dotierten Turnier der ATP Challenger-Tour insgesamt sechs Begegnungen mit ausschließlich internationaler Beteiligung statt.

 

 

Mit großer Spannung wurde im „Match of the day“ das Aufeinandertreffen zwischen Antoine Hoang, der Nr. 4 des Turniers, und dem Serben Viktor Troicki (ATP 196) erwartet. Dass der 24-jährige Franzose auf schnellem Teppichbelag sehr gut zurechtkommt, zeigte er bereits 2018 mit seinem Sieg beim ATP Challenger-Turnier in Eckental. Nach verlorenem ersten Satz konnte die aktuelle Nr. 130 der Welt seinen 34-jährigen Gegner, der für sein Heimatland den jeweils entscheidenden Punkt bei den Erfolgen im Davis Cup 2010 und beim ATP-Cup 2020 erringen konnte, mit 4:6, 7:5 und 6:1 bezwingen. Dem deutschen Tennisfan machte sich der im französischen Hyeres geborene Hoang vor wenigen Wochen bei den French Open bekannt, als er mit seinem Doppelpartner Benjamin Bonzi insgesamt drei Matchbälle gegen die späteren Sieger Kevin Krawietz und Andreas Mies nicht nutzen konnte.

 

„Es war wirklich ein schweres Match, denn Viktor spielt sehr gut auf diesem Belag. Ich habe schon lange nicht mehr auf diesem Belag gespielt und mein Sieg in Eckental ist ja auch schon zwei Jahre her. Nachdem ich Satz und Break zurückgelegen bin, war das Turnier für mich schon fast beendet. Aber ich habe zurückgekämpft und Lösungen gefunden, um das Match zu drehen“, so der Sieger im Anschluss an das Match. Befragt nach seinen Erinnerungen an das dramatische Doppel in Roland Garros antwortete er: „Wir hatten überhaupt keinen Druck beim Spiel gegen eines der besten Doppel der Welt. Von Beginn an haben wir versucht, auf jeden Ball voll draufzugehen ohne Rücksicht auf Verluste. Als wir die Matchbälle hatten, haben wir leider doch etwas ängstlich gespielt und unsere Gegner haben unter Druck fantastisch gespielt. Natürlich waren wir nach der Niederlage etwas enttäuscht, aber Gratulation an die beiden zum Turniersieg in Paris“.

 

Antoine Hoang bezwang mit Viktor Troicki die ehemalige Nr. 12 der Welt;   Foto: Jürgen Hasenkopf
Antoine Hoang bezwang mit Viktor Troicki die ehemalige Nr. 12 der Welt; Foto: Jürgen Hasenkopf

Indische Spieler überzeugen

 

Beeindruckende Vorstellungen zeigten die beiden indischen Spieler im Tableau. Der an Nr. 7 gesetzte Prajnesh Gunneswaran (ATP 152) siegte nach hartem Kampf mit 6:4, 3:6, 7:6 (3) gegen den argentinischen Qualifikanten Tomas Martin Etcheverry (ATP 250). Anschließend folgte ihm sein Landsmann Ramkumar Ramanathan (ATP 207) durch einen 7:6 (5), 6:3-Erfolg gegen den Franzosen Quentin Halys (ATP 209) in die 2. Runde.

 

Cash-Schützling muss sich Routinier beugen

 

Im ersten Match auf dem Centre Court bekam es Botic van de Zandschulp (ATP 174) mit dem an Nr. 8 gesetzten Peruaner Juan Pablo Varillas (ATP 153) zu tun. In einem einseitigen Match konnte sich der 25-jährige Niederländer nach 41 Minuten mit 6:0, 6:1 durchsetzen. Wesentlich spannender ging es beim Match Brandon Nakashima (ATP 203) gegen den 33-jährigen Italiener Matteo Viola (ATP 231) zu. Trotz gewonnenem ersten Satz musste sich der 19-jährige US-Amerikaner unter den Augen seines Trainers Pat Cash mit 6:4, 3:6, 4:6 geschlagen geben. 

Gestoppt wurde der Lauf von Lucas Miedler (ATP 218). Nachdem sich der Österreicher mit zwei Siegen erfolgreich durch die Qualifikation gespielt hatte, musste sich der 24-jährige mit 4:6 und 5:7 dem an Nr. 6 gesetzten Schweizer Henri Laaksonen (ATP 132) beugen.

 

Am Dienstag sechs deutsche Spieler beim Einzel im Einsatz

 

Morgen beginnt auch für die deutschen Spieler der Hauptfeldbewerb bei der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“. Mit Julian Lenz (ATP 265) um 12:30 Uhr auf Court 1 gegen den Argentinier Juan Pablo Ficovich (ATP 199) und Tobias Kamke (ATP 238) um 13:00 Uhr gegen den Franzosen Constant Lestienne (ATP 230) wird das Tagesprogramm eröffnet. Als weitere Matches auf dem Centre Court folgen Daniel Masur (ATP 256) gegen den an Nr. 3 gesetzten Franzosen Gregoire Barrere (ATP 106), Max Rehberg (ITF Juniors 109) gegen Titelverteidiger Lukas Lacko (ATP 188) aus der Slowakei und Maximilian Marterer (ATP 264) gegen Mikael Torpegaard (ATP 194) aus Dänemark. Im letzten Match auf Court 1 trifft Mats Rosenkranz (ATP 642) auf den US-Amerikaner Maxime Cressy (ATP 164), der im Vorjahr das Finale der Wolffkran Open erreichen konnte.


pressemitteilung vom 18.10.2020

 

 Lenz und Masur spielen sich ins Hauptfeld der Wolffkran Open

 

Ismaning – 18.10.2020. Gelungener Start bei den Wolffkran Open 2020. Am Wochenende wurden die Qualifikations-Spiele des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger-Tour auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragen. Unter den insgesamt 16 Teilnehmern waren auch sieben deutsche Spieler im Quali-Feld der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ vertreten.

 

 

 

Masur mit seiner vierten Hauptfeldteilnahme

 

Auf dem Centre-Court stand der 25-jährige Daniel Masur (ATP 257) in der Finalrunde der Qualifikation dem US-Amerikaner JC Aragone (ATP 287) gegenüber. Nach exakt 60 Minuten Spielzeit setzte sich der amtierende deutsche Meister mit 6:1, 6:2 durch. Der gebürtige Bückeburger trifft in der ersten Runde auf den an Nr. 3 gesetzten Franzosen Gregoire Barrere (ATP 106) und ist somit der einzige Teilnehmer im Hauptfeld bei allen Ausgaben der Wolffkran Open.

„Das Match war enger, als es das reine Ergebnis vermuten lässt. Der Gegner hatte ja ebenfalls schon ein Match hier auf diesem Belag bestritten. Ich bin sehr froh, so schnell gewonnen zu haben, denn auch die kurzen Matches sind hier sehr anstrengend“ so Masur im Anschluss an das Match. Befragt zu seiner bereits vierten Hauptfeldteilnahme antwortete er: „Das Turnier ist etwas ganz Besonderes für mich. Aufgrund der familiären Atmosphäre und dem Heimvorteil fühle ich mich hier immer sehr wohl“.


 Daniel Masur und Julian Lenz - über die Qualifikation ins Hauptfeld                  Fotos: Jürgen Hasenkopf
 

Lenz erneut mit erfolgreicher Qualifikation

 

Wie weit es aus der Qualifikation gehen kann, zeigte Julian Lenz (ATP 263) bereits im Vorjahr mit seiner Halbfinalteilnahme. Der Giessener besiegte den Franzosen Hugo Grenier (ATP 248) in zwei Sätzen mit 6:3 und 6:4 und wird es in der Auftaktrunde mit dem Argentinier Juan Pablo Ficovich (ATP 200) zu tun bekommen.

 

Fünf deutsche Spieler unterliegen zum Auftakt

 

Der topgesetzte Cedrik-Marcel Stebe (ATP 137), der sich nach dem offiziellen Meldeschluss für eine Teilnahme an der Qualifikaton entschieden hatte, musste sich zum Auftakt dem US-Amerikaner JC Aragone nach 2 Stunden Spielzeit in drei Sätzen geschlagen geben. Um seine erhoffte Matchpraxis auf dem Teppich-Belag zu erlangen, wird der Davis Cup-Spieler zusammen mit DTB-Top Junior Max Rehberg (ITF Juniors 109) im Doppel an den Start gehen. Ebenfalls nach drei Sätzen kam das Aus für den Münchner Matthias Bachinger (ATP 278), der sich im „Match of the day“ seinem oftmaligen Trainingspartner Daniel Masur beugen musste. 

NextGen-Spieler Milan Welte (ATP 925), Lokalmatador Michal Weindl und Johannes Härteis (ATP 326), der 2018 das Halbfinale der Wolffkran Open aus der Qualifikation heraus erreichen konnte, hatten gegen ihre gesetzten Gegner das Nachsehen.

 

Innerdeutsches Duell als Highlight der ersten Runde

 

Am Samstag Nachmittag fand die Auslosung für das Hauptfeld der Wolffkran Open statt. Mit besonderer Spannung dürften die einheimischen Zuschauer das Duell der beiden „Yannicks“ erwarten. Der Sieger der Wolffkran Open 2017, Yannick Hanfmann (ATP 101), trifft am Mittwoch in der ersten Runde auf Yannick Maden (161), dem zweimaligen Teilnehmer im Hauptfeld der BMW Open by FWU. 

Neben dem an Nr. 2 gesetzten Hanfmann sind zwei weitere Schützlinge der TennisBase Oberhaching im Hauptfeld des ATP Challenger-Turniers der Kategorie 80. Während bei Maximilian Marterer (ATP 262) gegen den ehemaligen College-Spieler Mikael Torpegaard (ATP 192) aus Dänemark ein Match auf Augenhöhe erwartet werden darf, geht der Münchner Max Rehberg gegen den slowakischen Titelverteidiger Lukas Lacko (ATP 185) als Außenseiter ins Rennen.

Die weiteren deutschen Hauptfeld-Starter Dustin Brown (ATP 253), Tobias Kamke (ATP 238) und Mats Rosenkranz (ATP 642) treffen allesamt auf ungesetzte Spieler, wobei Wildcard-Starter Rosenkranz mit Vorjahresfinalist Maxime Cressy(ATP 162) aus den USA eine harte Nuss zu knacken haben dürfte.

 

Davis Cup-Champ und Australian Open-Juniorensieger am Start

 

Angeführt wird die Setzliste im Hauptfeld von Federico Delbonis (ATP 78). Der 30-jährige Argentinier, der für sein Heimatland den finalen Punkt zum bisher einzigen Davis Cup-Sieg einfahren konnte, trifft zum Auftakt auf den ehemaligen College-Spieler Brayden Schnur (ATP 201) aus Kanada.

Kurzfristig ins Hauptfeld gerutscht ist ein Spieler, dessen Nachname den meisten Tennisfans geläufig sein dürfte. Sebastian Korda (ATP 131), Sohn des ehemaligen Australian Open-Champions Petr Korda, konnte sich 2018 den Juniorentitel in Down Under sichern. Als Nr. 5 des Turniers steht der 20-jährige US-Amerikaner, der nach seinem Einzug ins Achtelfinale der French Open erst vom späteren Turniersieger Rafael Nadal gestoppt werden konnte, dem Tschechen Zdenek Kolar (ATP 227) gegenüber.

Die Matches im Hauptfeld werden vom 19. bis 25. Oktober in der Tennishalle des TC Ismaning ausgetragen. Da in diesem Jahr keine Tickets in den Verkauf gehen, können alle Matches auf der Website www.wolffkran-open.de per Liveticker oder im Livestream verfolgt werden.

 

Flughafen München Kids Cup als einzige Rahmenveranstaltung

 

Wie in den vergangenen Jahren durften „die Kleinen“ auch die Wolffkran Open 2020 eröffnen. Bei der vierten Ausgabe des Flughafen München Kids Cups, der traditionell im Rahmen des ATP Challenger-Turniers ausgetragen wird, eiferten trotz kühler Temperaturen fast 100 Kinder in den Altersklassen U8 bis U12 ihren Idolen auf dem Court nach. Das Nachwuchsturnier hat sich mittlerweile als größtes bayerisches Turnier in diesen Altersklassen etabliert. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen wegen Covid-19 werden keine weiteren Rahmenprogramme während der Turnierwoche stattfinden.

 

Die kompletten Ergebnisse der Qualifikation finden Sie hier:

Die komplette Auslosung für das Hauptfeld finden Sie hier:

Den Spielplan vom Montag, 19.10.2020 finden Sie hier:


pressemitteilung vom 16.10.2020

 

Qualifikationsfeld der Wolffkran Open steht fest

 

Ismaning – 16.10.2020. Die Wolffkran Open 2020 stehen in den Startlöchern. Nach Beendigung der Sign-In-Phase wurde am frühen Abend das Qualifikationsfeld der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ ausgelost. 

 

Neben den bereits feststehenden Cedric-Marcel Stebe (ATP 131) und Milan Welte (ATP 925) rückten sehr zur Freude der einheimischen Tennisfans mit Daniel Masur (ATP 251), Julian Lenz (ATP 260), Matthias Bachinger (ATP 275), Johannes Härteis (ATP 328) und Lokalmatador Michael Weindl zusätzliche deutsche Spieler in das Qualifikationsfeld des mit 44.820 Euro dotierten ATP Challenger-Turniers nach.

 

 

 

Zwei innerdeutsche Duelle

 

Zum Auftakt der Qualifikation am morgigen Samstag finden auf dem Centre Court zwei Matches mit rein deutscher Beteiligung statt. Als zweites Spiel im „Match of the day“ (nicht vor 12:30 Uhr) treffen mit dem Münchner Routinier Matthias Bachinger und dem amtierenden Deutschen Meister Daniel Masur zwei alte Bekannte aufeinander, die sich aus unzähligen gemeinsamen Trainingseinheiten bestens kennen. Zum Abschluss des Tages fordert Wildcard-Starter Michael Weindl vom ausrichtenden TC Ismaning den Halbfinalisten vom Vorjahr, Julian Lenz, heraus.

 


 Matthias Bachinger und Daniel Masur im "Match of the day"                  Fotos: Jürgen Hasenkopf

 

Ebenfalls schwere Aufgaben für die restlichen Wildcard-Starter

 

Während Davis Cup-Spieler Cedric-Marcel Stebe als topgesetzter Spieler gegen den US-Amerikaner JC Aragone (ATP 284) als Favorit ins Rennen geht, sehen sich die restlichen Wildcard-Spieler schweren Aufgaben gegenüber. Johannes Härteis, der bei den Wolffkran Open 2018 mit seinem Einzug in das Halbfinale aus der Qualifikation heraus überraschen konnte, bekommt es mit dem an Nr. 4 gesetzten Franzosen Hugo Grenier (ATP 249) zu tun. Im ersten Match auf dem Centre Court steht NextGen-Spieler Milan Welte dem Argentinier Tomas Martin Etcheverry (ATP 258) gegenüber, der an Position 3 im Qualifikationsbewerb geführt ist.

 

 

Livestream und Livescore von allen Matches

 

Die Spiele der Qualifikation werden am Samstag und Sonntag (17./18. Oktober) auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragen. Da aufgrund der Covid 19-Pandemie keine Tickets in den Verkauf gehen, können die Spiele der Qualifikation ebenfalls wie die Matches im Hauptfeld auf der neuen Website www.wolffkran-open.de via Liveticker oder im Livestream verfolgt werden. Spielbeginn am Wochenende ist jeweils um 11 Uhr.

 

 

Verschiebung der Rahmenveranstaltung

 

Angesichts der derzeitigen Covid 19-Entwicklungen mit steigenden Infektionszahlen auch im Landkreis München haben sich die Veranstalter dazu entschlossen, die für Donnerstag, 22. Oktober geplante Inklusionsveranstaltung in Verbindung mit dem Spieler- und Sponsorenabend presented by Head zu verschieben. Eine nachträgliche Durchführung dieser Veranstaltung ist für den Sommer geplant, sofern sich die Situation der Pandemie bis dahin normalisiert hat.

 

 

 

Die komplette Auslosung des Qualifikationsfeldes finden Sie hier: 

Den Spielplan vom Samstag, 17.10.2020 finden Sie hier:


Pressemitteilung vom 14.10.20

TOP-JUNIOR MAX REHBERG IMHAUPTFELD DER WOLFFKRAN OPEN

 

Ismaning – 14.10.2020. Der Countdown für die Wolffkran Open 2020 läuft unaufhaltsam. Die Veranstalter des mit 44.820 Euro dotierten ATP Challenger-Turniers verkündeten heute drei zusätzliche deutsche Teilnehmer, die per Wildcard bei der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ an den Start gehen werden.

 

 

Mit besonderer Spannung werden die einheimischen Tennisfans das Abschneiden von Lokalmatador Max Rehberg verfolgen. Der 3-fache deutsche Jugendmeister, der sich vor der Corona-Unterbrechung zwei Turniersiege der Kategorie 3 auf der ITF Junior-Tour sichern konnte, steht aktuell auf Position 109 in der Juniorenweltrangliste. Sein Hauptfeld-Debüt auf dem Pro Circuit feierte der 17-jährige im Februar dieses Jahres bei den DAIKIN Open in Oberhaching. Neben dem Turniersieger von 2017 Yannick Hanfmann und dem bereits als Wildcard-Starter feststehenden Maximilian Marterer wird Rehberg der dritte Spieler im Hauptfeld der Wolffkran Open sein, der seinen Trainingsmittelpunkt an der TennisBase Oberhaching hat.

„Bis heute bin ich eher von einer Wildcard für die Qualifikation ausgegangen, denn ich musste mich ja auch für den Fall vorbereiten, dass ich am Samstag schon ein Match in Ismaning zu bestreiten habe. Auch ein Start in der Qualifikation wäre für mich schon etwas ganz Besonderes gewesen. Ich empfinde es als absolutes Privileg, hier im Hauptfeld antreten zu dürfen und freue mich riesig auf diese sportliche Herausforderung“, so der gebürtige Münchner.

 

Teilnehmer im Hauptfeld der Wolffkran Open 2020: Max Rehberg;  Foto: Jürgen Hasenkopf
Teilnehmer im Hauptfeld der Wolffkran Open 2020: Max Rehberg; Foto: Jürgen Hasenkopf

 

Struff-Bezwinger startet in der Qualifikation

  

Mit einer Wildcard für den Qualifikationsbewerb wird der Essener Mats Rosenkranz (ATP 642) die Wolffkran Open in Angriff nehmen. Der 22-jährige Linkshänder, der wie Mats Moraing und Oscar Otte von Peter Moraing betreut wird, machte bei der vom DTB veranstalteten Tannenhof Resort German Men’s Series von sich Reden. Beim Vorrundenturnier in Neuss konnte er in der Gruppenphase den deutschen Davis Cup-Spieler Jan-Lennard Struff in drei Sätzen bezwingen.

 

 

 

Junioren-Überraschung der US Open 2018 am Start

  

Auch Milan Welte (ATP 925) geht mit einer Wildcard für die Qualifikation ins Rennen. Der 19-jährige Saarländer trumpfte 2018 im Junioren-Wettbewerb bei den US Open groß auf. Als letzter Teilnehmer ins Quali-Feld gerutscht, konnte er sich bis ins Viertelfinale des Hauptturniers durchspielen. Dort unterlag er dem späteren Turniersieger Jonas Forejtek aus Tschechien, der im letzten Jahr seine Visitenkarte bei den Wolffkran Open abgeben konnte.

 

 

 

Ehemaliger Wimbledonsieger zu Gast in Ismaning

  

Ein ganz großer Name des Tennissports wird den Weg zu den Wolffkran Open 2020 finden. Der Wimbledonsieger von 1987 und zweifache Davis Cup-Gewinner mit Australien Pat Cash wird als Trainer des US-Amerikaners Brandon Nakashima nach Ismaning anreisen. Der 19-jährige Nakashima kletterte bis auf Platz 3 in der Juniorenweltrangliste und machte sich dem deutschen Tennispublikum vor Kurzem durch seinen couragierten Zweitrunden-Auftritt bei den US Open gegen Alexander Zverev bekannt.

 

 

 

Presse-Akkreditierung für die Wolffkran Open

  

Für einen Besuch der Wolffkran Open als Pressevertreter möchte ich Sie besonders wegen der aktuellen Bestimmungen aufgrund von Covid-19 bitten, sich im Voraus mit folgendem Formular für das Turnier zu akkreditieren:


pressemitteilung vom 05.10.2020

ZUSÄTZLICHE HOCHKARÄTER FÜR DAS QUALI-FELD DER WOLFFKRAN OPEN

 

Ismaning – 05.10.2020. Außergewöhnliche Zeiten erfordern besondere Maßnahmen. Um kurzfristig entschlossenen Spielern eine Turnierteilnahme zu ermöglichen, hat die ATP die Anmeldefrist für die Qualifikation gegenüber dem offiziellen Meldeschluss für das Hauptfeld der Wolffkran Open um zwei Tage verlängert. Die Gunst der Stunde nutzten auch vier Spieler aus den Top 200, die aufgrund ihres Rankings normalerweise im Hauptfeld des mit 44.820 Euro dotierten Turniers der ATP Challenger Tour stehen würden.

Davis Cup-Spieler Cedric-Marcel Stebe; Foto: Jürgen Hasenkopf
Davis Cup-Spieler Cedric-Marcel Stebe; Foto: Jürgen Hasenkopf

Stebe auf der Suche nach Matchpraxis

Die hiesigen Tennisfans dürfen sich auf einen weiteren Starter freuen, der seinen Trainingsmittelpunkt seit vielen Jahren an der TennisBase Oberhaching hat. Der deutsche Davis Cup-Spieler Cedric-Marcel Stebe (ATP 133), der sich nach langer Verletzungspause wieder nahe an die Top 100 herangespielt hat, wird sein Debüt bei der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ geben. Zu den Beweggründen für seine Teilnahme an der Qualifikation äußerte sich der 29-jährige wie folgt: „Die ATP hat seit der Corona-Unterbrechung eingeführt, dass die Qualifikation bei den Turnieren separat gemeldet werden kann. Da ich im Laufe meiner Karriere in der Halle bisher noch nicht sehr erfolgreich auf Teppichbelag gespielt habe, möchte ich durch ein Antreten in der Qualifikation bei den Wolffkran Open die Chance erhöhen, mehr Matches auf diesem Belag zu bekommen. Momentan plane ich nach den Wolffkran Open mit einer Teilnahme bei den Challenger-Turnieren in Hamburg und Eckental“.

Foto: Jürgen Hasenkopf
Foto: Jürgen Hasenkopf

Ehemaliger Top 10-Spieler „back to the roots“

 

Mit Ernests Gulbis (ATP 165) wird ein großer Name des Tennissports in den Großraum München zurückkehren. Im Alter von 13 Jahren wurde der Lette an die Tennis-Akademie von Niki Pilic in Oberschleißheim geschickt, um neben keinem Geringeren als Novak Djokovic seine ersten Schritte als Profispieler zu begehen. Seine ersten Turniererfolge auf Future- und Challenger-Ebene feierte der heute 32-jährige ebenfalls auf bayerischem Boden. Dem Sieg beim Future-Turnier in Friedberg 2005 ließ er ein Jahr später den Titelgewinn beim ATP Challenger Eckental folgen, welches wie die Wolffkran Open ebenfalls auf Hallenteppich ausgetragen wird.

 

Erfolgscoach Günter Bresnik führte den insgesamt 6-fachen Titelträger auf der ATP-Tour in das Halbfinale der French Open 2014 und auf Platz 10 der Weltrangliste. Dass der langjährige Davis Cup-Spieler noch einmal richtig auf der Tour angreifen möchte, verdeutlicht der Titelgewinn beim Challenger im französischen Pau. Mit diesem Sieg kurz vor der Corona-Unterbrechnung konnte er seine titellose Periode nach sechs Jahren beenden und durfte seinen insgesamt fünften Titel auf der ATP Challenger Tour feiern.                                

Kuhn kehrt zurück

 

Großes Interesse weckte 2017 der Auftritt von Nicola Kuhn (ATP 242) bei der ersten Ausgabe der Wolffkran Open. Der damals neu als Head of Men’s Tennis inthronisierte Boris Becker nutzte seinen ersten Turnierbesuch im Amt, um den frischgebackenen Sensationssieger des ATP Challenger-Turniers von Braunschweig zu inspizieren. Der 20-jährige wuchs mit deutscher Staatsbürgerschaft in Ludwigshafen auf und wechselte im Alter von 12 Jahren an die Akademie des ehemaligen Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero in Alicante. Im Jahr 2016 entschied sich der 2-fache Titelträger auf der ATP Challenger Tour zur Annahme der spanischen Staatsbürgerschaft.

 

Rodionov und Bolt ergänzen Quali-Feld

 

Zwei weitere Spieler der Top 200 werden bei der am Wochenende 17./18. Oktober auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragenen Qualifikation ihr Debüt bei den Wolffkran Open geben.

 

Zum ersten Mal in seiner Karriere qualifizierte sich Jurij Rodionov (ATP 170)) bei den gerade stattfindenden French Open für das Hauptfeld eines Grand Slam-Turniers. Der 21-jährige Österreicher, der bisher drei Titel auf der ATP Challenger Tour feiern durfte, konnte in Runde 1 gegen Jeremy Chardy einen 0:2-Satzrückstand drehen, ehe er in Runde 2 die Segel streichen musste.

 

Neben einer Teilnahme in Wimbledon 2018 war Alex Bolt (ATP 151) seit 2017 durchgängig in seinem Heimatland bei den Australian Open im Hauptfeld vertreten und konnte 2019 mit dem Erreichen der 3. Runde sein bestes Resultat abliefern. Auf der ATP Challenger Tour konnte der 27-jährige Australier bislang zwei Titel erringen.

 

Wie bereits kommuniziert, werden keine Tickets für das diesjährige Turnier verkauft und nur wenigen Sponsorengästen nach vorheriger Anmeldung der Zugang zur Anlage gewährt. Alle Matches der Qualifikation können selbstverständlich genauso wie die Matches im Hauptfeld während der Turnierwoche vom 17. bis 25. Oktober auf der Website http://www.wolffkran-open.de/ per Liveticker oder im Livestream verfolgt werden.

 

Download
Quali Acceptance List Wolffkran Open 2020
Ismaning CH QS.pdf
Adobe Acrobat Dokument 186.3 KB

Pressemitteilung vom 29.09.2020

WOLFFKRAN OPEN MIT HERAUSRAGENDEM TEILNEHMERFELD

 

Ismaning – 29.09.2020. Mit Bekanntgabe der offiziellen Acceptance-List durch die ATP steht fest, dass die Wolffkran Open 2020 mit der stärksten Besetzung ihrer Turniergeschichte über die Bühne gehen werden. Bei der vierten Auflage des mit 44.820 Euro dotierten Turniers werden insgesamt 13 Spieler an den Start gehen, die in ihrer Karriere bereits zu den 100 besten Spielern der Welt gehörten. Das ATP Challenger-Turnier der Kategorie 80 wird vom 17. bis 25. Oktober auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragen. 

 

Davis Cup-Helden am Start

 

Angeführt wird die offizielle Meldeliste von dem Argentinier Federico Delbonis (ATP 81). Der 29-jährige machte sich 2013 dem deutschen Tennis-Publikum mit seinem Finaleinzug am Hamburger Rothenbaum bekannt, bei dem er im Halbfinale keinen geringeren als Roger Federer bezwingen konnte. Mit seinem Sieg im entscheidenden Einzel beim Davis Cup-Finale 2016 erlöste er die tennisbegeisterte Nation Argentinien mit dem ersten und bisher einzigen Titelgewinn in diesem Wettbewerb.

Auch Viktor Troicki (ATP192) ist ein Spieler für entscheidende Matches. Der 34-jährige Serbe sicherte seinem Team 2010 ebenfalls im letzten Einzel den einzigen Davis Cup-Titel. Anfang des Jahres konnte die ehemalige Nr. 12 der Welt im entscheidenden Doppel an der Seite von Novak Djokovic den finalen Punkt zum Titelgewinn beim erstmals ausgetragenen ATP-Cup in Australien beisteuern.

 

Hanfmann führt deutsches Kontingent an

 

Auf Position zwei der Meldeliste erscheint der aktuell formstarke Yannick Hanfmann (ATP 97). Der gebürtige Karlsruher, der seit vielen Jahren an der TennisBase Oberhaching beheimatet ist, sorgte vor Kurzem als Qualifikant mit seinem Final-Einzug beim ATP-Turnier in Kitzbühel für Furore. In der darauffolgenden Woche konnte der 28-jährige als Wildcard-Starter bei den Hamburg European Open den Franzosen Gael Monfils bezwingen und somit seinen ersten Sieg gegen einen Top-10-Spieler feiern. Als Sieger bei der Premieren-Ausgabe der Wolffkran Open im Jahr 2017 konnte sich Hanfmann mit dem ersten seiner sechs Titel auf der Challenger Tour in der Turnierhistorie verewigen.

Zwei weitere deutsche Spieler stehen ebenfalls für das Hauptfeld fest. Mit Dustin Brown (ATP 163) schlägt ein alter Bekannter erneut in Ismaning auf. Der 33-jährige Serve-and-Volley-Spezialist, der in seiner Karriere mit Lleyton Hewitt und Rafael Nadal zwei ehemalige Weltranglistenerste in Wimbledon bezwingen konnte, zierte das Turnierplakat der Premierenausgabe bei den Wolffkran Open. Auf ein weiteres, gutes Resultat im Großraum München darf Yannick Maden(ATP 154) hoffen. Der 30-jährige Stuttgarter stand zweimal im Hauptfeld der BMW Open by FWU und legte damit die Grundlage für sein Vordringen in die Top-100.

Hoffnungen auf eine Hauptfeldteilnahme mittels einer Wildcard darf sich auch der 25-jährige Nürnberger Maximilian Marterer (ATP 267) machen. Die ehemalige Nr. 45 der Welt ist nach langer Verletzungspause wieder auf dem Weg nach oben und konnte mit seinem Heimsieg beim Challenger Eckental 2017 bereits seine Qualitäten auf dem Teppich-Belag unter Beweis stellen.

Den Weg über die Qualifikation haben aus deutscher Sicht Mats Moraing (ATP 230) und Tobias Kamke (ATP 232) zu bestreiten. Weitere prominente Namen auf der Nachrückerliste finden sich mit Lokalmatador Matthias Bachinger (ATP 275), Vorjahres-Halbfinalist Julian Lenz (ATP 260) und Daniel Masur (ATP 251), der bisher bei allen Ausgaben der Wolffkran Open im Hauptfeld vertreten war.

Yannick Hanfmann - Sieger der Wolffkran Open 2017 ; (c) Foto: Jürgen Hasenkopf
Yannick Hanfmann - Sieger der Wolffkran Open 2017 ; (c) Foto: Jürgen Hasenkopf

Vorjahresfinalisten kehren zurück

 

Eine erfolgreiche Titelverteidigung strebt der 32-jährige Lukas Lacko (ATP 180) an. Der Slowake wird - wie sein letztjähriger Finalgegner aus den USA, Maxime Cressy (ATP 159) - erneut vor die Tore Münchens zurückkehren, um einen Anlauf auf die 80 Weltranglistenpunkte und den Scheck über 6.190 Euro für den Turniersieg zu starten. Wie stark das Teilnehmerfeld in diesem Jahr besetzt ist zeigt auch die Tatsache, dass mit dem Italiener Filippo Baldi (ATP 259) der Wolffkran Open-Champion aus dem Jahr 2018 deutlich am Cut gescheitert ist und sich momentan auf Position 30 der Nachrücker wiederfindet. Der Cut für das Turnier liegt bei Weltranglistenplatz 202.

 

Vielversprechende NextGen-Spieler zeigen sich

 

In den vergangenen Jahren konnten etablierte Weltklasse-Spieler wie Alex de Minaur (Australien), Hubert Hurkacz (Polen), Lorenzo Sonego (Italien), Ugo Humbert (Frankreich) und Alejandro Davidovich Fokina (Spanien) als internationale Top-Talente in Ismaning bewundert werden. Auch in diesem Jahr treten wieder vielversprechende Spieler der NextGen an.

Einen imposanten Lauf zeigte Lorenzo Musetti (ATP 138) in den letzten Wochen. Gestartet in der Qualifikation, konnte der 18-jährige Italiener erst im Achtelfinale des Masters-Turniers in Rom von Davis Cup-Spieler Dominik Koepfer gestoppt werden. In der Folgewoche erkämpfte sich die ehemalige Nr. 1 der Juniorenweltrangliste in Forli seinen ersten Titel auf der ATP Challenger Tour. Ebenso gespannt darf man auf das Auftreten von Carlos Alcaraz (ATP 189) sein. Der 17-jährige Spanier wird vom ehemaligen Weltranglistenersten Juan Carlos Ferrero betreut und konnte sich in Triest ebenfalls seinen Premieren-Titel auf der Challenger-Tour sichern.

Knapp außerhalb der Hauptfeld-Ränge befindet sich der 20-jährige Sebastian Korda (ATP 213) aus den USA. Der Sohn des Australian Open-Siegers Petr Korda erspielte sich 2018 den Juniorentitel in Down-Under und kletterte auf Platz 1 der Juniorenweltrangliste.

 

Routiniers und College-Spieler im Hauptfeld

 

Obwohl sie schon erfolgreichere Zeiten auf der Tour erlebt haben, werden neben Troicki und Lacko weitere Routiniers in Ismaning noch einmal richtig angreifen. Neben der 41-jährigen Aufschlag-Ikone Ivo Karlovic (ATP 131) aus Kroatien wird auch der 33-jährige Niederländer Robin Haase (ATP 174) seine ganze Erfahrung auf dem Hallenteppich ausspielen.

Interessant wird auch zu verfolgen sein, welche Entwicklung bei Perspektiv-Spielern zu sehen ist, die schon die ersten Jahre auf dem Pro Circuit verbracht haben. Neben dem französischen Trio Gregoire Barrere (ATP 103), Antoine Hoang(ATP 126) und Quentin Halys (ATP 202) wird mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp (ATP 166) der Premieren-Sieger des ATP Challengers Hamburg an den Start gehen. Die schweizer Farben werden vertreten durch Marc-Andrea Huesler (ATP 179) und Henri Laaksonen (ATP 135). 

Animiert durch Vorjahresfinalist Maxime Cressy, der College-Tennis für die University of California spielte, treten die ehemaligen College-Spieler Mikael Torpegaard (ATP 185) aus Dänemark, Brayden Schnur (ATP 194) aus Kanada und der US-Amerikaner Brandon Nakashima (ATP 201) den Weg nach Ismaning an.

 

Kein Ticketverkauf für Zuschauer – Fokus auf Onlineberichterstattung

 

Um jedoch die größtmögliche Sicherheit für alle Beteiligten auf der Anlage zu gewährleisten, werden in diesem Jahr keine Tickets an Zuschauer verkauft. Zugang während des Turniers wird nur wenigen Sponsorengästen nach vorheriger Anmeldung gestattet. Der Fokus bei der Berichterstattung wird sich verstärkt auf die Online-Medien beziehen. Neben den Social Media-Plattformen Facebook und Instagram gibt es aktuelle News auf der neugestalteten Homepage www.wolffkran-open.de zu finden. Dort können selbstverständlich auch alle Matches während des Turniers wie gewohnt per Liveticker oder im Livestream verfolgt werden.

 


PRESSEMITTEILUNG VOM 15.09.2020

(c) Jürgen Hasenkopf
(c) Jürgen Hasenkopf

Wolffkran Open bleiben am Ball!

Ismaning – 15.09.2020. Trotz schwieriger Zeiten für die weltweite Turnierszene wird in Ismaning die vierte Ausgabe der Wolffkran Open über die Bühne gehen. Sofern Politik und aktuelle Entwicklungen der Pandemie nicht noch einen Strich durch die Rechnung machen, wird das mit 44.820 Euro dotierte Turnier der ATP Challenger Tour vom 17. bis 25. Oktober auf der Anlage des TC Ismaning ausgetragen.

Poehlmann neuer Turnierdirektor

Um den wachsenden Anforderungen an das Turnier auch perspektivisch gerecht werden zu können, gibt es in Sachen Personalie neues zu vermelden. Ab der diesjährigen Ausgabe übernimmt Christoph Poehlmann das Amt des Turnierdirektors und rückt neben Dr. Peter Aurnhammer und Prof. Dr. Florian Kainz in das Veranstalter-Team der Wolffkran Open. Als Koordinator Leistungssport beim Bayerischen Tennisverband hat er seit vielen Jahren die verbandseigenen Turniere in seinem Verantwortungsbereich und kann somit seine Erfahrung aus allen Turnier-Perspektiven mit einbringen.

Große Rückendeckung von den Sponsoren

Grundvoraussetzung für die Austragung des Turniers ist das weitere Engagement von Hauptsponsor Wolffkran. Der Kran-Hersteller hat trotz der aktuell schwierigen Situation von Beginn an die vollste Unterstützung zugesagt und wird auch bei der vierten Ausgabe sehr zur Freude von Veranstalter Dr. Peter Aurnhammer wieder als Titelsponsor fungieren. Auch von den anderen, langjährigen Sponsorenpartnern gibt es von Aurnhammer Positives zu berichten.

Starke Konkurrenz durch parallel ausgetragene ATP-Turniere

Auch in diesem Jahr ist es das Ziel, ein ausgewogenes Teilnehmerfeld an den Start zu bringen. Neben internationalen Top-Spielern hoffen die Veranstalter ebenfalls auf ein Antreten der besten lokalen Spieler. Welch gutes Pflaster der schnelle Teppich-Belag für die Spieler der TennisBase sein kann, zeigen die 2017er Turniersiege von Yannick Hanfmann in Ismaning und Maximilian Marterer bei seinem Heimspiel in Eckental. Weiterhin erfolgreich umgesetzt werden soll das Konzept, die „Stars von morgen“ bei den Wolffkran Open zu präsentieren. Neben Doppel-Grand Slam-Champion Kevin Krawietz schlugen bereits internationale Top-Talente wie z.B. Alex de Minaur (Australien), Hubert Hurkacz (Polen), Lorenzo Sonego (Italien) und Ugo Humbert (Frankreich) in Ismaning auf, die aktuell zu den 50 besten Spielern der Welt gehören. Auch Alejandro Davidovich Fokina (Spanien), der mit seinem furiosen Auftritt bei den diesjährigen US Open auf Platz 70 in der Weltrangliste vorstoßen konnte, wurde schon in Ismaning vorstellig.  Im letzten Jahr durften die Zuschauer gespannt das Antreten der damaligen Nr. 1 der Junioren-Weltrangliste Jonas Forejtek aus Tschechien als frisch gebackenen US Open-Juniorensieger verfolgen.
Welche Spieler letztendlich bei der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ antreten, wird sich aufgrund der dynamischen Turnierplanung seitens Spieler und Veranstalter wegen der aktuellen Pandemie erst sehr kurzfristig entscheiden. Auch in diesem Jahr finden zeitgleich zu den Wolffkran Open drei Turniere der ATP Tour in der Kategorie 250 statt. Neben den bisher parallel ausgetragenen Turnieren in Moskau und Antwerpen wird die Premiere in der Kölner Lanxess-Arena stattfinden.
Es bleibt also spannend, wer in Ismaning die Nachfolge von Vorjahressieger Lukas Lacko aus der Slowakei antreten wird, um sich die 80 Punkte für die Weltrangliste zu sichern.

Zahlreiche Hygiene-Auflagen und neuer Modus

Eine große Herausforderung stellt die große Anzahl an Hygiene-Vorschriften dar, die seitens Politik und ATP auf die Veranstalter zukommt. Neben Maßnahmen wie permanentes Fiebermessen und abgesperrten Bereichen zwischen Spielern und Offiziellen wurde seitens der ATP auch der Turniermodus verändert, um die Anzahl an Personen auf der Anlage über einen längeren Zeitraum zu verteilen. Anstelle des 48er-Hauptfeldes mit nur zwei Qualifikations-Matches von Montag bis Sonntag wird es in diesem Jahr zusätzlich zum 32er-Hauptfeld wieder ein 16er-Qualifikationsfeld am Wochenende geben. Somit verlängert sich die Turnierwoche auf insgesamt neun Tage.

Zulassung von Zuschauern derzeit in Abstimmung

Aufgrund des aktuellen Beschlusses der bayerischen Staatsregierung vom 08.09.2020 sind bei Veranstaltungen im Innenbereich bis zu 200 Besucher erlaubt. Laut Aussage von Veranstalter Prof. Dr. Florian Kainz ist durch die Größe der Tennishalle mit über 1.000 normal zur Verfügung stehenden Zuschauerplätzen die Beachtung aller Abstandsregelungen für 200 Besucher problemlos machbar. Ob und inwieweit es in diesem Jahr ein Ticketing geben wird, ist derzeit bei den Veranstaltern in Abstimmung. Die Informationen hierzu werden – sobald vorliegend - unter www.wolffkran-open.de veröffentlicht. Dort können selbstverständlich auch alle Matches wie gewohnt per Liveticker oder im Livestream verfolgt werden.

Reduziertes Rahmenprogramm

Die aktuelle Situation hat natürlich nicht nur Einfluss auf die Besucherzahl, sondern auch auf Sponsoren-Veranstaltungen und Rahmenprogramm. Da die Sicherheit aller auf der Anlage befindlichen Personen absolut im Vordergrund steht, werden in diesem Jahr nur Veranstaltungen stattfinden, bei denen die Hygienemaßnahmen problemlos eingehalten werden können. Neben der „Players Night presented by Head“ wird auch wieder der traditionelle „Flughafen München Kids Cup“ für die Altersklassen U8-U12 stattfinden. Die Ausschreibung hierzu finden Sie ebenfalls auf unserer Homepage. Zusätzlich wird es wie in den letzten beiden Jahren in Kooperation mit dem Bezirk Oberbayern eine Inklusions-Veranstaltung geben.