Ansprechpartner:

Presseanfragen bitte an Dietmar Kaspar (Leiter Medien- und Öffentlichkeitsarbeit der Wolffkran Open):

presse@wolffkran-open.de


Pressemitteilung vom 07.10.2021

Herausragendes Teilnehmerfeld bei den WOLFFRKAN OPEN

 

Ismaning – 07.10.2021. Mit Bekanntgabe der offiziellen Acceptance-List durch die ATP steht fest, dass die WOLFFKRAN OPEN 2021 mit einer erstklassigen Besetzung über die Bühne gehen werden. Bei der fünften Auflage des mit 44.820 Euro dotierten Turniers werden drei aktuelle Spieler aus den Top 100 und insgesamt zwölf Spieler an den Start gehen, die in Ihrer Karriere diesem elitären Kreis bereits angehörten. Das ATP Challenger-Turnier der Kategorie 80 wird vom 24. bis 31. Oktober auf der Anlage des TC Ismaning auf Hallenteppich ausgetragen. 

 

Angeführt wird die offizielle Meldeliste vom Australier Jordan Thompson (ATP 76). Nach seinen diesjährigen Starts bei den ATP-Rasenturnieren in Stuttgart und Halle, wo der 27-jährige jeweils das Achtelfinale erreichte, möchte der Davis Cup-Spieler in Ismaning erneut sein Können auf schnellem Geläuf in Deutschland präsentieren. Dass sich der 28-jährige Tscheche Jiri Vesely (ATP 84) als 2-maliger Achtelfinalist von Wimbledon dort bestens zurechtfindet, bewies der aufschlagstarke Linkshänder bereits mit seinem Halbfinal-Einzug bei den WOLFFKRAN OPEN 2019. 

Die Riege der Routiniers wird von Andreas Seppi (ATP 93) aus Italien angeführt. Der 37-jährige Südtiroler, der in diesem Jahr seine bereits 20. Profisaison auf der Tour bestreitet, zog bei den US OPEN mit seiner 65. Grand Slam-Teilnahme in Folge mit Tennislegende Roger Federer gleich. Lukas Lacko (Slowakei, ATP 180), WOLFFKRAN OPEN-Champion von 2019, der ehemalige Top 50-Spieler Robin Haase(Niederlande, ATP 227) und der ehemalige French Open-Halbfinalist Ernests Gulbis (Lettland, ATP 196) werden als Ü30-Spieler ebenfalls ihre geballte Erfahrung auf den Court bringen.

 

Hanfmann und Otte führen deutsches Kontingent an

 

Mit Yannick Hanfmann (ATP 125) und Oscar Otte (ATP 138) dürfen sich die Zuschauer auf zwei deutsche Spieler freuen, die aufgrund ihrer Setzung zum engsten Kreis der Titelanwärter zählen. Der 29-jährige Karlsruher Hanfmann trainiert schon seit vielen Jahren an der TennisBase in Oberhaching und konnte 2017 bei der ersten Auflage der WOLFFKRAN OPEN den ersten von seinen insgesamt sechs Titeln auf der ATP Challenger-Tour erringen. Eine spektakuläre Grand Slam-Saison lieferte dieses Jahr der 28-jährige Otte ab. Bei den Turnieren in Roland Garros, Wimbledon und Flushing Meadows spielte sich der Kölner jeweils aus der Qualifikation ins Hauptfeld und lieferte dort unter anderem gegen Olympiasieger Alexander Zverev und den mehrfachen Grand Slam-Champion Andy Murray dramatische 5-Satz-Matches ab. Bei den US Open konnte der Schützling von Peter Moraing sogar bis ins Achtelfinale vordringen. 

In glänzender Form befindet sich momentan Mats Moraing (ATP 171) aus Mülheim an der Ruhr. Nach langwierigen Verletzungsproblemen aufgrund einer Knie-OP konnte sich der 29-jährige Linkshänder in dieser Saison seine Challenger-Titel Nummer 3 und 4 sichern.

Immer zu rechnen ist auf Teppich mit dem Nürnberger Maximilian Marterer (ATP 192). Seinen fünften von insgesamt sieben Titeln auf der ATP Challenger-Tour erspielte sich der 26-jährige auf diesem Belag im Jahr 2017 vor heimischem Publikum in Eckental. Im Vorjahr erreichte der Linkshänder in Ismaning das Viertelfinale.

Die größte Kontinuität bei den WOLFFKRAN OPEN kann der 26-jährige Daniel Masur (ATP 233) vorweisen. Als einziger Spieler war der Bückeburger bisher bei allen Ausgaben in Ismaning am Start und konnte jeweils das Viertelfinale erreichen. In diesem Jahr konnte der TennisBase-Profi in Wimbledon seine erste Grand Slam-Teilnahme über die erfolgreiche Qualifikation fixieren und im italienischen Biella seinen ersten Challenger-Titel feiern.

Ebenfalls nach Ismaning zurück kehrt der Stuttgarter Yannick Maden (ATP 186). Im Vorjahr gab der 31-jährige sein Debüt bei den WOLFFKRAN OPEN, wo er in der Auftaktrunde im „Duell der Yannicks“ seinem Kollegen Hanfmann in einem hochklassigen 3-Satz-Match unterlag.

Es werden noch weitere deutsche Spieler in der Qualifikation und per Wildcard im Hauptfeld vertreten sein. Darüber informieren wir gesondert nach Ablauf der offiziellen Meldefrist für die Qualifikation. 

 Oscar Otte krönt seine herausragende Grand Slam-Saison mit dem Einzug ins Achtelfinale der US Open.                          Foto: Jürgen Hasenkopf

 

Titelverteidiger kehrt zurück

 

Neben Yannick Hanfmann und Lukas Lacko, den Champions von 2017 und 2019, wird auch der letztjährige Sieger Marc-Andrea Hüsler (ATP 160) aus der Schweiz wieder auf die Anlage des TC Ismaning zurückkehren. Es wird also spannend, wer sich in diesem Jahr den Titel der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“ inklusive der 80 Punkte für die ATP Weltrangliste und dem Preisgeld von 6190 € sichern kann.

 

Ticketverkauf für Zuschauer

 

Nachdem im letzten Jahr aufgrund der Corona-Pandemie keine Tickets an Zuschauer verkauft werden konnten und der Fokus auf der digitalen Berichterstattung lag, wird es in diesem Jahr wieder ein Ticketing geben. Aktuell planen die Veranstalter mit einer täglichen Auslastung von bis zu 500 Zuschauern. Es gilt bei Zutritt die gesetzlich verordnete Regelung für Veranstaltungen unter Einhaltung der aktuell vorgeschriebenen Hygiene-Maßnahmen. Der Eintritt zur ersten Qualifikationsrunde am Sonntag, 24.10.2021 ist für alle frei. Alle Infos zum Turnier und dem Ticketing finden sich auf der Website www.wolffkran-open.de


Pressemitteilung vom 06.04.2021

Wunschtermin für die Wolffkran Open 2021

Ismaning – 06.04.2021. Die 5. Auflage des ATP Challenger-Turniers findet vom 24. bis 31. Oktober auf der Anlage des TC Ismaning statt. Der neue Termin verspricht ein noch stärkeres Teilnehmerfeld als bei der letztjährigen Ausgabe der „Internationalen Hallenmeisterschaft von Bayern“.

 

„Was lange währt, wird endlich gut“, so könnte man die aktuelle Gemütslage bei den Veranstaltern der Wolffkran Open einordnen. Nachdem in den letzten Jahren die Bemühungen um den Wunschtermin der beiden Veranstalter Dr. Peter Aurnhammer und Prof. Dr. Florian Kainz nicht von Erfolg gekrönt waren, konnte in diesem Jahr in Absprache mit dem DTB und der ATP der Termintausch mit dem Tennis Challenger Hamburg realisiert werden.

Bayerischer „Indoor-Carpet-Swing“ als Erleichterung für die Spieler

Somit finden die Wolffkran Open in diesem Jahr direkt vor dem Challenger Eckental statt, das ebenfalls auf dem schnellen Teppichbelag ausgetragen wird. Neben der Möglichkeit, zwei Turniere hintereinander auf demselben Belag zu spielen, ist auch die geographische Nähe der beiden Veranstaltungsorte für die Spieler ein perfekter Anreiz zur Teilnahme. Auch für die Veranstalter der beiden Turniere ergeben sich daraus neue Möglichkeiten zur gemeinsamen Bewerbung des bayerischen Hallen-Swings.

Geringere Konkurrenz durch parallel stattfindende ATP-Turniere

Während sich die Wolffkran Open in den letzten Jahren beim Werben um internationale Topspieler stets der Konkurrenz von drei parallel stattfindenden ATP-Turnieren der Kategorie 250 erwehren mussten, bringt der neue Termin auch diesbezüglich große Vorteile mit sich. Während der Turnierwoche sind auf der ATP Tour lediglich die beiden 500er-Turniere in Wien und Basel terminiert, die aufgrund ihrer starken Besetzung keine Konkurrenz zum Turnier in Ismaning darstellen. Somit darf Turnierdirektor Christoph Poehlmann, der letztes Jahr sein Debüt unter den schwierigen Corona-Bedingungen perfekt gemeistert hat, auf ein noch stärkeres Teilnehmerfeld hoffen. Bei der 4. Ausgabe im Vorjahr durften die Wolffkran Open mit einem Cut von Weltranglistenposition 202 bei der Meldung das stärkste Teilnehmerfeld der Turnierhistorie begrüßen.

Wolffkran Open als Sprungbrett für internationale und einheimische Top-Talente

Welch hervorragendes Pflaster die Wolffkran Open schon seit Jahren für internationale Top-Talente darstellt, zeigte sich gerade aktuell beim ATP 1000er-Turnier in Miami. Der 24-jährige Pole Hubert Hurkacz (ATP 16), der 2017 bei der ersten Auflage der Wolffkran Open aus der Qualifikation heraus das Viertelfinale erreichen konnte, sicherte sich unter anderem mit einem Sieg in der Runde der letzten Acht gegen den letztjährigen Ismaning-Viertelfinalisten Sebastian Korda (ATP 65) sensationell den Titel. Mit Alex de Minaur (ATP 25) aus Australien, Ugo Humbert (ATP 31) aus Frankreich, Lorenzo Sonego (ATP 34) aus Italien und dem Spanier Alejandro Davidovich-Fokina (ATP 56) konnten weitere internationale Spitzenspieler in den letzten Jahren ihre Visitenkarte in Ismaning abgeben. Neben Hurkacz und Sonego dürfen sich die Münchner Tennisfans mit Stefano Travaglia (ATP 69) und Jiri Vesely (ATP 72) vom 24.04. bis 02.05.2021 bei den BMW Open auf weitere ehemalige Wolffkran Open-Teilnehmer freuen.

Auch für einheimische Nachwuchsspieler sind die Wolffkran Open ein willkommenes Sprungbrett. So durfte im letzten Jahr der mehrfache deutsche Juniorenmeister Max Rehberg (ITF Juniors 39) sein Debüt auf der ATP Challenger-Tour feiern und musste sich nur knapp in drei Sätzen dem damaligen Titelverteidiger Lukas Lacko (Career High ATP 44) aus der Slowakei geschlagen geben. Mit seinen in Ismaning gesammelten Erfahrungen konnte der Landshamer zwei Wochen später beim Challenger-Turnier in Eckental mit dem Erfolg gegen den russischen Routinier Teymuraz Gabashvili (Career High ATP 43) seinen ersten Matchgewinn auf dieser Ebene feiern und somit seine ersten Weltranglistenpunkte einheimsen. Auf Juniorenebene erreichte der 17-jährige vor wenigen Wochen im Rahmen einer Südamerika-Tour beim ITF-J1-Turnier in Paraguay, einem Turnier der höchsten Kategorie unterhalb der Junioren-Grand Slams, unter anderem mit einem Sieg gegen den großen Namen Leo Borg das Halbfinale.


An seine Erlebnisse bei den letztjährigen Wolffkran Open erinnert sich der Teenager sehr gerne zurück: „Es ist schon etwas ganz besonderes, in so einem familiären Umfeld quasi vor der Haustüre, zum ersten Mal auf so einem hohen Level zu spielen. Gerade beim allerersten Match sind Nervosität und Respekt vor dem Gegner unheimlich groß, aber diese Erfahrung hat mir unheimliches Selbstvertrauen gegeben um gegen Gabashvili meinen ersten Sieg auf der Challenger-Tour einzufahren. Da der Teppichbelag sehr gut zu meinem Spiel passt, würde ich natürlich sehr gerne auch in diesem Jahr wieder in Ismaning aufschlagen."